Donnerstag, 20. August 2015

Mein Maxikreuzkleid

Schnabelina hat vor kurzem eine Maxiversion von ihrem Kreuzkleid gezeigt und dort auch schon gesagt, dass es die Erweiterung bald geben wird.

Diese ist nun zusammen mit einem weiten, kurzen Rock in der Testphase.

Ich habe mich für eine Maxiversion entschieden - die vielen verschiedenen Varianten, die man in letzter Zeit bei RUMs und MMM gesehen hat haben mir immer wieder gut gefallen.



Folgende Änderungen hab ich vorgenommen:
Wieder zwischen Hüfte und Taille 4 cm rausgenommen und in der Länge um zusätzliche 9 cm gekürzt. Die Ärmel ca. 2 cm weiter ausgeschnitten und Bündchen hingenäht.
Hohlkreuzanpassung hab ich diesmal nicht gemacht - und wäre auch nicht notwendig gewesen, da der Schnitt viel schneller weiter fällt.
Ausserdem lag mein Stoff nur 1,12 breit, da musste ich unten in der Weite auch ca. 6 cm rausnehmen. Das richtige Schnittmuster wird dann etwas walliger fallen wie meins, denn das sind dann doch fast 30 cm mehr Umfang.




Ich habe mich auch für die Ärmellose Variante entschieden, mit dem Hintergrund, dass ich dann gut ein Langarmshirt drunter ziehen kann und es dann auch für kältere Jahreszeiten gut tauglich ist.
 :
So könnte es dann z.B. ausschaun :




Verwendet hab ich diesmal einen Baumwollstretch (in Singapur gekauft) - eigentlich hab ich gedacht, es wäre ein farbiger Jersey aber nach dem Schneiden hat das ganze so ausgefranzt, dass es keiner sein kann. Der Stoff ist wahnsinnig elastisch, in beide Richtungen.
Da merkt man mal wieder genau, wie unterschiedlich sich der Stoff verhält. Der obere Teil ist vom Schnitt her nicht verändert, dh es ist genau der gleiche wie bei den ersten drei Kleidern. Aber diesmal schmeisst er an der Aussenseite unterhalb der Brust komische Falten. Dieser ist mit Abstand der dehnbarste von allen Varianten.



Leider hatte ich nicht ausreichend Stoff von dem grün. Aber genau den gleichen hatte ich mir auch in rot gekauft; deswegen wurde es hinten unten rot.
Da mir der Übergang dann zwischen beiden Stoffen angezogen überhaupt nicht gefallen hat, hab ich noch einen Streifen aus dem gleichen Stoff wie das Kreuz drübergenäht. Leider war der auch sehr stretchig, so dass er sich etwas gewellt hat.



Die Bindebänder hab ich 50 cm lang gemacht - 10 mehr wie in der Anleitung hätten nicht geschadet, aber der Stoff hat nicht mehr hergegeben.


Die Erweiterung für das Ebook wird Ende August / Anfang September bei Rosi erscheinen.




Unten habe ich es nur mit Rollsaum versäubert.


Und nun schaue ich mit meinem neuen Kleid bei RUMS und Outnnow vorbei.


Dienstag, 18. August 2015

Ein verspätetes Geburtsgeschenk

Letzten Sonntag waren wir zum 40. Geburtstag eines Freundes, der weiter weg wohnt, eingeladen. Am Samstag ist mir eingefallen, dass wir ja noch gar kein Geschenk für ihren zweiten Nachwuchs, ein Christkindl, übergeben hatten.
Samstags war Bayern Feiertag, also auch keine Gelegenheit noch schnell was zu kaufen.

Also im Schnittmusterordner gekramt, Stoffkisten durchwühlt und mich dann für ein Schnablinakleid entschieden. Da es auch noch eine grosse Schwester gibt, hat diese einen passenden Rock dazubekommen.

Hier ist nun das Kleid.


Das Oberteil ist aus Trigemajersy, der Rock ein Stenzocord. Gr. 80.


und von hinten.


Da mir auf dem Oberteil irgendwie was gefehlt hat, habe ich zumindest die Säume mit einer aufwändigeren Ziehrnaht versehen.



Der Rock ist einfach der Rockteil vom Schnabelinakleid, oben mit Bündchen versehen. In Gr. 92.
Er hat ebenfalls die Kellerfalte.



Beide Röcke habe ich, damit es schneller geht, nur mit Rollsaum gesäumt.



Und damit mache ich zum ersten Mal bei HOT, Handmade on Tuesday mit.

Mittwoch, 12. August 2015

Mein "this is not okay" Beitrag

Susanne von Mamimade hat zur "This is not okay" Kampagne aufgerufen um auf die Ausbeutung von Näherinnen für die Modeindustrie aufmerksam zu machen.



Dabei wird ein Modekatalog erstellt, der nur aus selbstgenähten Kleidungsstücken der jeweiligen Bloggerin oder aus zertifizierter Fairwairkleidung besteht.

Ich beteilige mich daran mit meinem Kreuzkleid von Schnablina, dem dritten.  Den bei selbstgenähter Kleidung weiss ich, wer es gemacht hat. Da hab ich mich höchstens selbst ausgebeutet. Es bleibt zwar immer noch ein Beigeschmack, da auch der Stoff unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt sein könnte, aber immerhin ist das Nähen durch mich erfolgt.



Diesmal habe ich einen Baumwollstoff mit Elasthan verwendet. Auch diesen hab ich mir in Singapur gekauft. Irgendwie vernähe ich die Stoffe von dort am schnellsten...  Er geht gerade noch so - an den Ärmeln spannt es ziemlich, da er doch ziemlich fest ist.


Es fällt dadurch auch relativ steif, da aber der Rockteil relativ eng geschnitten ist finde ich es nicht störend.


 Ausserdem hab ich im Gegensatz zu meinem vorigen im Rücken noch eine Hohlkreuzanpassung im Schnitt vorgenommen - jetzt passt es schon fasst perfekt.




Mit dem steifen Stoff war mir der Ausschnitt diesmal wirklich zu offenherzig, deswegen mit Dreieckeinsatz.

 

AWS, RUMS, This is not okay

Montag, 3. August 2015

Zwei Pullis für die Buben

Jetzt denk ich endlich mal dran, die Pullis herzuzeigen, die schon im Februar für meine zwei Buben entstanden sind.

Da hatte ich ausnahmsweise den Kleinen im Stoffgeschäft mit dabei, und schon entdeckt er den Stoff mit den Fussball/Basketballspielern und Skateboadfahrern. Und dann kamen grosse Augen und ein Bitte Bitte Bitte. Da hab ich mich dann erweichen lassen und ausnahmsweise den Stoff auch mal gleich vernäht.

Inzwischen sind sie so gross, dass ein Stück nicht mehr für beide Hauptteile reicht sondern für einem müssen die Ärmel herhalten.

Für den Grossen ist es ein Raglanshirt in Gr. 134 von Klimperklein geworden. Der blaue Stoff ist ein kaum dehnbarer Sweat von Trigema.



Raglan nähe ich am liebsten; das geht bei mir schneller als mit den normalen Ärmeln.



Der Kleine hat ein Ottobre 303 Shirt bekommen; auch hier der Sweat von Trigema. Die Größe ist ein 110.


Da hatte ich im 110 nur diesen Schnitt gerade bereit und fürs Ausdrucken vom Raglan war ich da gerade zu faul.


Und hier noch beide Rabauken zusammen; derzeit ist es ja gottseidank warm genug, dass sie die Pullis gar nicht brauchen.


Made4Boys