Donnerstag, 29. Mai 2014

Superbia reloaded



Vor einiger Zeit hatte ich schon mal meine Superbia vorgestellt und erwähnt, dass ich mit den Ärmelabschlüssen nicht so glücklich bin.

Dann habe ich ein farblich sehr gut passendes Schrägband entdeckt, die Ärmelnähte wieder aufgetrennt, da sie eh schon so kurz waren und dieses dann angenäht.


Und so gefällt sie mir gleich viel besser. Jetzt fällt der Ärmel zwar nicht mehr so locker, weil das Band doch erheblich fester ist aber das stört mich jetzt weniger.

Diesmal Fotos wie ich nur zu Hause rumlaufe – wenn ich aus dem Haus gehe, dann nur mit Leggins drunter, denn sonst ist sie mir viel zu kurz.

 


und auf dem Kopf der Mixit Hut von Schnabelina.

Und weil heute Donnerstag ist, ab damit zu RUMS.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Rock nach Maß

Wie ich mal wieder beim Stoffresteverkauf war (eigentlich wollte ich ja nur schaun, ob ich noch so einen Trachtenknopf bekomme, wie ich ihn mir hier an die Dirndjacke genäht habe, da ich beim ersten Mal anziehen gleich einen verloren habe), fiel mir unter anderem in der zu verschenken Restekiste ein ganz strechtiger, festerer grünschwarzer, leicht glänzender  Stoff in die Hände.

Und ich wollte mir schon länger mal einen engen, knielangen Rock nähen. Kurze Zeit davor ist mir das kostenlose Basis-Schnitt von NatronundSoda in die Hände gefallen. Ihr findet es hier. Da konstruiert man sich in gewünschter Länge das Schnittmuster passend nach den eigenen Maßen.

Hier nun der Rock nach dem ersten Tag tragen:


Dummerweise hab ich beim ersten Schnittteil auflegen nicht gemerkt (bzw wohl eher nicht richtig aufgepasst), dass auf der anderen Seite im unteren Eck ein kleines Stück fehlt und habe etwas großzügiger gefaltet. Tja, und beim zweiten hab ich es gemerkt. Das hat nicht mehr draufgepasst.
Dumm gelaufen.
Allerdings ist das Vorderteil etwas schmäler wie das Hinterteil - dann hab ich nochmals das Vorderteil zugeschnitten, ohne Nahtzugabe. Und das Vorderteil mit Nahtzugabe hat dann der Breite des Hinterteils entsprochen. Die Rundungen habe ich dann noch entsprechend angepasst.
Und dann hab ich versucht möglichst knapp zu nähen, und zu hoffen, dass es wegen dem Stretch dann trotzdem geht.

Das tut es gottseidank auch. Er schiebt sich beim gehen etwas zusammen, was vermutlich an den fehlenden Nahtzugabencm liegt aber nicht so, dass es störend wäre. Die Länge bleibt noch salonfähig :-).
Hinten hab ich einen kleinen Schlitz eingearbeitet, da ich mit dem Rad zur Arbeit fahre und ich dem ganzen ohne nicht ganz traue (rutscht auch so schon weit genug hoch .....).

Jetzt kommen aber die angezogenen Bilder. Auf Anweisung meinen Fotographen "Mama, mach mal von jeder Seite so wie die alle in Singapur" nun mit Victory Fingern.
 




und noch ein Foto mit "mach die Tür zu, damit du nicht auf dem Foto bist" Bruder. (und man sieht dazu die Schuhe :-); denn am Mo war ja im Gegensatz zu heute das Wetter noch schön.


Und noch viele andere selbstgenähte Kleidung gibt es wie immer beim MMM die von Fr. Kirsche im passenden Kleid vorgestellt wird.

Mittwoch, 21. Mai 2014

Schnabelina meets Pattydoo



Endlich ist das Wetter wieder schön und die Sommerkleidung kann ausgeführt werden. Gestern gab es schon ein Sommerkleid und heute ist das erste Mal in diesem Jahr mein Röckli von Schnablina dran.
Genäht hatte ich es letzten Frühjahr.

Und weil die Farbe so gut zu den Leggins passt ist das Oberteil mein eher ungeliebte Elaine von Pattydoo. Sie zieht mir einfach zu stark auf der kurzen Seite. Da muss ich immer wieder nachzuppeln.

Aber trotzdem ein schnelles Foto in der Mittagspause (und man sollte halt schaun, ob man sich schon ordentlich hergerichtet/angezogen hat (so was wie Kragenrichten, Rock an die richtige Stelle drehen)… Erst beim Foto bearbeiten ist es zu spät.).





Und noch ein Foto mit den dazugehörigen Schuhen.



Inzwischen ist mir zu warm und ich hab mich der Leggins entledigt und bin ohne diese wieder zurück in die Arbeit gefahren.

Und da es meine für mich genähten Kleidungsteile sind, findet ihr sie wie viele andere beim mmm.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Superbia von Erbsünde

Wie ich diesen Stoff gesehen habe (war in einer Restekiste bei dem Trachtenmodenhersteller bei mir in der Nähe, der einmal im Monat Stoffverkauf hat), wusste ich dass es die Superbia werden sollte.
Schliesslich hiess es, dass sie für Jersey und für "normale" Stoffe gehen soll.

Verarbeiten hat sich der flutschiwutschisuperdünnepolytierchenstoff gar nicht gut. Bügeln hat auch überhaupt nicht gehalten. Aber wenn der Stoff nur 3 Euro gekostet hat, da kann man schon was ausprobieren ....


Die Ärmel werd ich vielleicht noch mit Schrägband umsäumen, so gefällt es mir nicht direkt. Liegt aber auch am Stoffmangen (s.u.), da konnte ich nur ganz wenig umschlagen und das mit dem doppelt (um das versäubern zu sparen) hat auch nicht überall schön geklappt.


Eigentlich hätte es auch ein Kleid werden sollen, aber irgendwie fühle ich mich für die Länge schon zu alt. Also muss eine Leggins drunter. Muss aber sagen, dass es nicht die Originallänge ist, da ich sonst aus dem Stoff die Ärmel nicht mehr rausbekommen hätte. Dürften wohl so 10 cm gewesen sein, wass ich gekürzt habe.


An sich finde ich das Schnittmuster in Ordnung, lässt sich leicht nähen und schaut auch ok aus.  Die Toni gefällt mir aber bei weitem besser (ist aber auch ein ganz anderer Stil).

Untekleid in weiss muss ich mir noch drunter nähen, da es mir zu durchsichtig ist. Und Unterhemd wie auf dem Foto will ich im Sommer nicht anziehen.

So, und weil es wieder was für mich ist, ab zum MMM.

Freitag, 2. Mai 2014

vier Raglanshirts von Klimperklein

Eigentlich wollte ich nur zwei Shirts nähen - vor allem deswegen weil ich mir nicht sicher bin, wie lange der Grosse noch die Bunten Sachen anziehen wird. Und lieber ich verarbeite den Stoff gleich als ihn länger halbiert rumliegen zu lassen (schliesslich bekomme ich dann wieder leichter Platz für neues).


Das sind Raglanshirts von Klimperklein in Gr. 110 und 128. Ich mag derzeit Raglanschnitte am liebsten, die nähen sich einfach schneller wie die normalen .....

Stoffe: Lillestoff und Trigema Putzlappen.

 Allerdings fiel mir dann beim Stoffrausholen aus der Kiste noch der folgende in die Hände:


Nachdem es 50 cm waren und ich da gerade noch so ein 122er rausbekomme (das der grosse aktuell hat), kam der gleich mit nach oben. Auch hier wieder der Raglanschnitt nach Klimperklein. Diesmal aber ein 122 und 110. 

Das ist der Piratenstoff und die Ärmel sind Trigema Putzlappen - diesmal in Piquée.

Und da es für die Buben ist, ab zu MadeforBoys damit.