Sonntag, 30. März 2014

neue Hausschuhe

Die Filzpuschen, die ich letztes Jahr für den Grossen genäht habe, haben ihren Geist aufgegeben bzw war der Zeh stärker wie der Filz :-).

Deswegen hat er neue bekommen, diesmal aus Leder in der Lieblingsfarbe Grün und mit den gewünschten Angry Birds drauf.


und da es für einen Buben ist, nun ab zu MadeforBoys.

Donnerstag, 27. März 2014

Damit's das Dirndl ned friert

Von meinem Mann habe ich zu Weihnachten einen Nähkurs bekommen gehabt. Dafür wollte ich mir was schwieriges aufheben.

Nachdem ich ja vor kurzem mein Dirndl fertiggestellt hatte, musste nun auch eine passende Jacke her.
Es wurde das Jackenmodell aus der Dirndlrevue 2014. Da die Anleitungen da sehr sehr dürftig sind, wollte ich sie mir doch lieber mit Unterstützung nähen.

Damit ich es in den 6 h insgesamt auch wirklich schaffe, habe ich dann für den Kurs schon alles vorbereitet gehabt, dh Stoff ausgeschnitten und auch schon mit Einlage versehen.

Und da schon wieder was gelernt: Weisse Einlage, die zwar sehr weich ist, aber fluselt ist nichts für schwarzes Leinen. Das hat sich aber erst so richtig beim Nähen herausgestellt.

Am ersten Kurstag war dann die Aussenjacke bis auf einen Ärmel und das Schösschen fertig. Denn schwupsdiewups waren die 3 h vorbei ohne eine Pause gemacht zu haben.
Als Hausaufgabe bis zum nächsten Mal hatte ich dann die Innenjacke fertigzustellen, das Schösschen mit Futter fertigzumachen und auch den Kragen.

Am zweiten Kurstag war dann zuerst das Schösschen dran. Das wurde hingenäht. Als nächstes kam die Aussenseite vom Kragen dran. Anschliessend wurde das Innenfutter an die Futterseite vom Kragen genäht und vorne an den Ärmelöffnungen Aussenstoff und Futter verbunden. Das hat mir schon Gehirnakrobatik abgefordert bis ich die Ärmel richtig rum ohne Drehung zusammenhatte.
Wie das drin war, musste ich im Innenfutter vom Ärmel eine Öffnung reintrennen. Das hab ich erst einmal nicht ganz verstanden, aber man macht ja brav, was einem gesagt wird.
Anschliessend wurden die anderen Nähte geschlossen bis auf eine Wendeöffnung unten.
Und das war dann der Trick. Durch die Wendeöffnung im Arm hat man dann die Wendeöffnung unten geschlossen so dass da keine Handnaht notwendig war. Und am Arm hat man dann einfach knappkantig abgenäht, da es dort eh nicht auffällt.

Dann waren die 3 Stunden schon wieder vorbei aber das entscheidende war geschafft - Knopflöcher schaffe ich auch ohne Beratung.

So und seit gestern sind die endlich drin und die Knöpfe angenäht.

Ostern kann kommen, da werden Dirndl und Jacke das erste Mal ausgeführt.

Aussenstoff ist Leinen und Futterstoff ein Trachtenfutterstoff. Beides von Aktivstoffe.
Der Futterstoff schimmert schön changierend zwischen Orange und Grün und das Muster der Knöpfe passt zum Muster vom Futter.


das Futter als ganzes

und so schaut sie komplett aus:



Und nun zusammen mit dem Dirndl:





So, und nun ab damit zu http://rundumsweib.blogspot.de/2014/03/rums-1314.html wo es noch viele andere schöne Sachen zu entdecken gibt.

Donnerstag, 20. März 2014

Ein Kleid für mich - Toni von Milchmonster

Wie die Toni von Milchmonster rausgekommen ist, hab ich schon sehr schnell mit ihr geliebäugelt. Und nach 1 Wo hab ich mir den Schnitt auch gekauft.

Da er mir auf den Fotos zu kurz war, hab ich ihn mir um 10 cm verlängert (so viel Platz war noch auf der Seite nach dem zusammenkleben ....).

Ich hab mich für die Variante mit Bauchbündchen und Rundhals entschieden.

Es ist wirklich relativ schnell zu nähen, nur ist mir der Halsauschnitt zu weit. Deswegen hab ich hier dann ein recht breites Bündchen drangemacht. Nicht nur das muss ich wohl mal bügeln :-).

Und so schaut es nun aus:




Stoff ist ein Biokuscheljersey, den ich mir mal erkruschelt habe. Das Bündchen hat sich zwar in etwa gleich dick angefühlt, hätte aber doch noch etwas stärker sein können.

Das nächste Mal mach ich sie doch 5 cm kürzer.

Und da ist noch jemand ganz neugierig.


Ab zum RUMS damit.


Mittwoch, 5. März 2014

ein Dirndl fürs Dirndl

Nun mein erster Beitrag zum MMM, ich hab mir schon lange mal vorgenommen, da mitzumachen.

Ein Dirndl soll es sein.
Mit einigen Frauen zusammen habe ich letzten Sommer beschlossen, dass wir uns mal ein eigenes Dirndl nähen wollen. Passenderweise hatte auch ein Dirndlhersteller in der Nähe Ausverkauf bei seinen Stoffresten, so dass ich mich gleich gut eingedeckt habe.
Aber es hat dann doch noch eine ganze Weile gedauert, bis wir einen bzw mehrere Termine gefunden hatten um gemeinsam mit der erfahrenen (Hobby)schneiderin das Projekt in Angriff zu nehmen.
Erst mal schwierig, was ich für Stoffe denn genau nehmen wollte. Ursprünglich hatte ich ein Cremefarbenes Oberteil, schwarzer Rock und türkise Schürze geplant (alles aus Wildseide). 
Aber es kommt doch oft ganz anders.
Wie ich mir die Stoffe so angeordnet habe, hat es mir dann kurz vor dem Kurs doch nicht mehr gefallen. Klar war mir dann schon mal, dass das Oberteil grün werden sollte. Und es war gottseidank mal wieder Sonderverkaufstag beim Hersteller, so dass ich dort mit einer Lilafarbenen Seide und einem oberstoff fündig wurde. Knöpfe hab ich auch gleich mitgenommen. Paspeln hab ich mir auch noch besorgt.
Als Futterstoff habe ich leichten Baumwollbatist genommen, denn bei Seide als Obermaterial wollte ich einen natürllichen auf der Haut haben.

Wir haben uns am Freitag nachmittag getroffen und da ging es gleich mit der Auswahl des Dirndlschnittes los. Ich wusste schon, dass ich ein schlichtes wollte, einfach mit geraden Ausschnitt und Knöpfen. Ausserdem Paspeln. So einer war auch schon fertig abgepaust vorhanden und ein erstes Anlegen hat gezeigt, dass passt. Also konnte ich gleich mit dem Ausschneiden des Oberstoffes beginnen. Es folgten die Einlagen, die gleich draufgebügelt wurden und dann das Futter.
Und nun begann der erste schwierige Schritt: das aufstecken und anschliessende Aufnähen der Paspeln. Gottseidank wusste ich vorher nicht, dass das so aufwändig ist, denn dann hätte ich es evtl. nicht gemacht. Danach werden die Teile zusammengetackert. Da es ein einfacher Schnitt ist hält es sich bei 4 Teilen in Grenzen. Und so hat es dann ausgeschaut.
Dann war erst mal Schluss.

Samstag früh ging es weiter.
Eine erste Anprobe hat ergeben, dass es so gut passt und keine Änderungen notwendig sind. Also konnte das Futter folgen.
Und ab da wurde es komplizierter. Das zusammennähen von Futter und Oberstoff so zusammenzubekommen, dass man es gut umdrehen kann und nichts trennen muss. Na ja, das hat leider nicht geklappt.  Aber letztendlich auch geschafft.
Nach 6 h nähen war dann Schluss.

Bis zum nächsten Termin musste ich den Abschluss oben mit der Hand umsäumen. Hat ja nur geschlagene drei Stunden gedauert .....
Den Rock habe ich vorbereitet, dh ihn versäubert und den Bund in Falten gelegt. Das ging relativ einfach und schnell. 

Die Falten wurden dann noch festgesteppt und ich habe das Oberteil mit dem Rock verbunden. Das hat sehr gut gepasst, nur auf einer Seite musste ich eine Falte am Schluss etwas verbreitern.
Dann kamen die Knopflöcher dran und auch die Knöpfe wurden angenäht.
Der nächste Kurstag konnte kommen.
Hier stand nun die Fertigstellung auf dem Programm. Die Länge musste festgelegt werden und die Schürze fehlte noch.
Bei beiden Stoffen wurde der Rand umgenäht. Den Tüllstoff habe ich mit einem Zickzack festgenäht, de es kaum auffällt aber es deutlich besser hält. Und die Nadel nähte auch gut durch Pailletten durch !. Dann wurde zurest der Oberstoff mit dem Unterstoff versteppt und dann gemeinsam mit zwei Reihen Heftgarn versehen. Anschliessend musste ich es auf die Endbreite bringen. Anschliessend kamen noch die Bänder dran, alles wurde zusammengenäht und dann - FERTIG ! Und STOLZ !

Hurra, geschafft. Das Dirndl ist fertig !


Insgesamt bin ich wohl 20 h drangesessen - es hat die allermeiste Zeit Spass gemacht.
Zwischenzeitlich habe ich mir die Knöpfe noch versetzt, dh das ganze enger gemacht, da ich sie mir am Anfang zu weit aussen hin hatte.

Hier noch von vorne, hinten und der Seite.

 Jetzt brauch ich nur noch die Gelegenheit, es das erste Mal auszuführen.

Montag, 3. März 2014

ein neues Schnittmuster - Raglanshirt

Klimperklein hat ein neues Schnittmuster rausgebracht, das Raglanshirt.
Und nachdem ich schon lange auf der Suche nach einem für die Kinder war und die Probenäherinnen es sehr gelobt haben, hab ich es mir gleich gekauft, wie es rausgekommen ist.

Das erste Shirt ist Teilrecyling und das neue Schlafanzugoberteil für meinen Grossen. Der gestreifte Teil vom Shirt war mal ein T-Shirt von mir, dass mir zu kurz geworden ist. Den unteren Abschluss habe ich erhalten, so dass ich nicht säumen musste.


Und da es wirklich schnell zum nähen geht und gut passt, folgte dann gleich noch ein Geburtstagsshirt für den Cousin der beiden nach den Lieblingsfarben des Geburtstagskindes. Der Kragen oben ist etwas locker geworden, ich hoffe, dass sich das nach der Wäsche etwas gibt. Aber beim SChlafanzug war es fast zu knapp, so dass ich hier grosszügiger mit der Länge war.